Samstag, 17. Dezember, 20 Uhr

Novecento

Lesung von Giuseppe Spina mit Musik von Benjamin Engeli 

Foto Novecento B..jpg

Eine Lesung von Giuseppe Spina mit Musik von Benjamin Engeli 

 

Wir sind in den 1920er Jahren, der goldenen Zeit des Jazz. Der Ozeandampfer Virginian ist eine schwimmende Stadt, ein Mikrokosmos, der zwischen den Küsten von Europa und Amerika hin und her pendelt.

Der Schiffstrompeter Tim Tooney erzählt die einzigartige Geschichte seines Freundes Danny Boodman T.D. Lemon Novecento. Novecento ist Pianist der Bordkapelle der Virginian. Die Töne, die er dem Klavier entlockt, entstammen anderen Sphären. Es ist, als finge er auf den 88 Tasten seines Instruments den unendlichen Reichtum der Welt ein, einer Welt, die er selbst jedoch noch nie betreten hat. Denn Novecento ist auf dem Dampfer geboren, dort aufgewachsen und ist noch nie von Bord gegangen.

Dieser berühmte Monolog von Alessandro Baricco ist eine Liebeserklärung an die Musik und an die Kraft der Phantasie, über ihr Vermögen, Grenzen zu überschreiten und Menschen zu verbinden.

Giuseppe Spina und Benjamin Engeli erzählen die Geschichte der einzigartigen Freundschaft zwischen dem Pianisten und dem Trompeter und auch wie sie diese Geschichte zu ihnen gekommen ist. Das erste Mal 2005 und dann viele Jahre später, als die Welt 2020 aus den Fugen geraten ist.

Ort

Theaterwerkstatt Gleis 5

Datum

Samstag, 17. Dezember, 20 Uhr

 

Preise

Fr. 35.-

Mitglieder: Fr. 30.-

In Ausbildung: Fr. 25.-

Schauspiel  

Giuseppe Spina

Musik

Benjamin Engeli

Dauer

Ca. 2 h mit Pause
 

Aufführungsrechte:
Jussenhoven & Fischer
Theater und Medien

 

«In den Augen der Menschen steht geschrieben, was sie sehen werden, nicht was sie gesehen haben.»

Aus Nocevento